© 2017 by TyCK Trio

  • Black Facebook Icon
  • LinkedIn Social Icon
  • Black Twitter Icon
  • Black YouTube Icon

About Us

TyCK - Tybora/Conrads/Klahn

Malerische Musik voller Poesie - das Trio TyCK verzaubert mit Schönheit und Brillanz. Mit Akkordeon, Kontrabass und Schlagzeug lässt es Musik ganz unterschiedlicher Genres lebendig werden: charmante Swing- und Latin-Musik sind ebenso zu hören wie Akkordeon-typische Musette Walzer und spannende Bearbeitungen klassischer Werke. Schönheit des Klanges, Einfallsreichtum, Virtuosität und Präzision prägen diese Interpretationen, die immer wieder überraschende Wendungen nehmen. Dazu kommen eigene Kompositionen voller eigenwilliger Intensität und überbordender Spielfreude. Das Zusammenspiel der drei Musiker zu beobachten macht einfach Spaß: Miroslaw Tyboras Akkordeonspiel wird getragen von großer Emotionalität und tief empfundener Musikalität, Philipp Klahn spielt sein Schlagzeug so farbig und ideenreich wie kein zweiter und der Kontrabass von Markus Conrads groovt rhythmisch subtil voll augenzwinkernder Finesse - drei ganz unterschiedliche Charaktere, die sich perfekt ergänzen und ein Konzert zu einem berauschend-beglückenden Erlebnis werden lassen. 

Philipp Klahn
 

Philipp Klahn, Schlagzeug

geboren 1988 in Bonn erhielt seit seinem siebten Lebensjahr kontinuierlich Schlagzeugunterricht von Michael Klaukien und Roland Höppner. 

2014 schloss er sein Jazz Studium an der Folkwang Universität der Künste in Essen mit Erfolg ab. Seine dortigen Hauptfachlehrer waren Thomas Alkier und Sperie Karas.

Ein Jahr darauf spielte er mit dem Johannes Maas Trio im Rahmen des internationalen "Jazz Province Festival" eine Konzert-Tournee durch Russland.

Parrallel dazu wirkt er in diversen, stilistisch-weitgefächerten Bands mit und ist derzeit Schlagzeuger des Musicals "Der kleine Horroladen" an der Oper Bonn.

Philipp Klahn komponierte und produzierte zudem Musik für das Bonner Musical "Tausendmal gefühlt" und den Promotionsfilm des Forschungsprojekts "Menthal Balance" der Universität Bonn.

 

Zusammenarbeit mit Rolf Römer, Frederik Köster, Martin Sasse, Thomas Rückert, Jürgen Grimm, Thomas Hufschmidt, Walfried Böcker und Remy Filipovitch.

Produktionen mit dem WDR, dem SR2 und der Oper Bonn.

Workshops mit Adam Nussbaum, Bruno Castellucci, Michael Küttner, Dave Liebman, Steve Swallow, Richie Beirach, Gunnar Plümer, Matthias Nadolny, Uli Beckerhoff, Glauco Venier, Peter O' Mara, und Henning Berg.

Miroslaw Tybora
 

Miroslaw Tybora, Akkordeon

geb. in Czluchow/Polen. Sein Studium begann er in Danzig bei Prof. Krzysztof Olczak, danach studierte er weiter in Duisburg, später an der Folkwang Musikhochschule Essen und an der Musikhochschule Detmold bei Prof. Mie Miki. Während seiner Ausbildung nahm er an verschiedenen Konzerten, Festivals, Wettbewerben, CD, Radio  und an Theaterproduktionen in Polen aber auch im Ausland teil. Weitere Teilnahmen waren am internationalen Orgel Festival in Bielsko – Biala / Polen, beim internationalen Akkordeon Festival „Sata Hame Soi“ in Ikaalinen / Finland und beim nationalen Akkordeonwettbewerb in Mlawa / Polen (2.Platz).

Im Jahr 2005 trat er als Solist mit dem Orchester „Concerto Dortmund“ auf und ein Jahr später spielte er als Solist im Konzerthaus Dortmund. 2010 trat er mit dem UFU Universität Orchester in Uberlandia/Brasilien auf und gab dort Meisterkurse für Akkordeon. Gründung und Zusammenarbeit mit „Uwaga!“ Quartett, das bei vielen nationalen und internationalen Konzertreihen, Festivals und Wettbewerben mitwirkte. U.a. bei dem TFF Rudolstadt Welt Musik Festival, dem internationalen Akkordeonfestival in Wien und Torres Vedras/Portugal, dem Terem Crossover Wettbewerb in St.Petersburg/Russland (Sonderpreis), EXPO in Shanghai/China, dem Schleswig-Holstein Musik Festival und EBU Folk Festival in Segovia/Spanien. Miroslaw Tybora war Stipendiat der Künstlerhäuser in Worpswede (2007) sowie Organisator und Koordinator der internationalen Austauschprojekte. Seit 2013 arbeitet er mit Charlotte Voigt (Cello) und bildet das klassische "Duo Spiritu". Als Pädagoge ist er an div.Musikschulen in NRW tätig und fördert junge Menschen.

Markus Conrads
 

Markus Conrads, Bass

hat es geschafft, sich neben der Musik noch zum Diplominformatiker ausbilden zu lassen, musste aber einsehen, dass kein noch so gut geschriebenes Programm einen fetten Bass ersetzen kann. Also studierte er von 2002 bis 2007 Jazz-Kontrabass an der Folkwang Hochschule in Essen bei John Glodsby, besuchte Workshops mit Charlie Haden, Drew Gress, Mark Helias, Dieter Manderscheid und vielen anderen und ist seither in zahlreichen musikalischen Projekten aktiv. Zu den bekanntesten zählen die Gruppe "Wildes Holz" um den Jazz-Blockflötisten Tobias Reisige und das "Borderhopping"-Projekt mit Eckard Koltermann (bcl, bs), Paul van Kemenade (as) und Wolter Wierbos (tb). Er wirkte an zahlreichen CD-Produktionen mit. Seine Auftritte führten ihn auf die unterschiedlichsten Bühnen im In- und Ausland, unter anderem die Essener Philharmonie, das MoersFestival, das Fringe Festival in Edinburgh, die Fernsehsendung TV- Total und diverse WDR-Produktionen.